Spitzenpferde in Bremen

Hohe Wertschätzung

In den letzten Jahrzehnten präsentierte sich dem Publikum in Bremen ein große Anzahl an Spitzenpferden.
Man muss gar nicht allzu lange in die Vergangenheit schauen, um Namen von Weltklassepferden wie Epalo, Saddex oder Protectionist (Foto) als Sieger in den Bremer Statistiken zu entdecken. Diese Hengste liefen nach ihren Starts in der Bremer Vahr in großen Rennen nach vorne, teilweise sogar weltweit. Der zuletzt genannte Protectionist gewann im Sommer 2013 wie an anderer Stelle angedeutet eine Vorprüfung für das Deutsche Derby, nämlich das „swb Derby-Trial“, in Bremen.

Im November 2014 siegte Protectionist nach einer grandiosen Vorstellung im weltberühmten „Melbourne Cup“ in Australien und somit als erstes deutsches Pferd in einem der bedeutendsten Rennen weltweit. 2,3 Millionen Euro verdiente der Hengst mit diesem Erfolg.

Ganz besondere Beachtung findet seit Jahren ein Rennen für Dreijährige, das am Traditionsrenntag, dem Karfreitag, in der Bremer Vahr gelaufen wird. In diesem Rennen traten beispielsweise mit Wiener Walzer und Adlerflug spätere Derbysieger an. Im April 2014 zeigte sich hier Sirius dem Publikum, der im Sommer den „Großen Preis von Berlin“ der Gruppe I gewinnen konnte – eines der wichtigsten deutschen Rennen des Jahres; die Gruppe I ist so etwas wie die Champions League im weltweiten Galopprennsport. Dass die Trainer und Besitzer derartige Pferde in die Hansestadt schicken, zeugt von der großen Wertschätzung der fairen Bremer Bahn.

Spitzenpferde in Bremen

Spitzenpferde in Bremen

Spitzenpferde in Bremen